Unsere Einladung 

Wir laden Sie, liebe Leserin und lieber Leser, zu einer Begegnung mit uns ein, sei es in einem Seminar, einer Einzelsitzung, einem Telefonat oder einer Auslandsreise.

Damit ist der äußere Rahmen unserer Arbeit in aller Kürze beschrieben.


Für wichtiger jedoch halten wir, Ihnen mitzuteilen, was uns inhaltlich bewegt, also unsere Philosophie. Welche Überzeugungen treiben uns an und geben uns selbst Kraft und Freude? Was wollen wir vermitteln und was sind die Ziele?


Deshalb ist es vielleicht hilfreich, auch über ein wenig Theorie zu sprechen. Dabei wird sich zeigen, daß es gar nicht in erster Linie um unsere persönliche Einladung geht. Wohlan, lassen Sie sich berühren.


Die Einladung des Universums

Der Blick Gottes, des Großen Geistes, ruht immerfort auf jedem von uns Menschen. Und es ist ein einladender Blick voller Liebe. Hat dieser Blick Sie vielleicht schon berührt? Sehnen Sie sich nach dieser Berührung? Vielleicht ist Ihnen diese Sehnsucht noch nicht bewußt geworden, doch sie ist in Ihnen, seien Sie dessen gewiß. Jeder Mensch trägt sie in sich - jeder.


Womöglich zweifeln Sie. Denn was Ihre Augen draußen in der Welt sehen und was Ihre Ohren dort hören, das läßt sich schwerlich mit einer liebenden Berührung in Übereinstimmung bringen - im Gegenteil. Ist deshalb alles doch nur eine große Täuschung? Ja und Nein! Worin liegt aber die Täuschung? Dass Gott uns Menschen liebt und uns zu sich ziehen will, dass Er diese große Einladung ausspricht, das ist gewiß die Wahrheit.


Die Täuschung dagegen wird durch den Blick der Menschen erzeugt. Denn dieser Blick richtet sich auf das, was vor den Augen liegt und scheinbar die Realität abbildet. Es ist der Blick auf die horizontale Ebene, auf die Menschen und Umstände. Doch wie sollte uns da der Blick GOTTES erreichen, wenn unsere Aufmerksamkeit ganz woanders gebunden ist?


Genau an dieser Stelle kann nun verstanden werden, was es mit der Einladung des Universums auf sich hat. Es geht dabei nicht einfach nur um ein Streben nach Höherem; es geht um viel mehr: um eine vollständige Umkehr.


Diese Einladung besagt: Sieh nicht als Mensch auf die Menschen und Dinge, sondern schau auf sie mit Meinen Augen, mit Meinem Blick. Plötzlich erkennst Du dann, was vorher verborgen war: Gott blickt ganz anders auf uns Menschen, als wir es tun! Er schaut nicht auf die Person, Er sieht ins Herz.


Und dort, im Herzen, findet sich das göttliche Licht - in jedem von uns, ganz gleich, wie das weltlich-menschliche Verständnis der anderen Menschen unsere Erscheinung einordnet und bewertet.


Damit ist die Übung des spirituellen Weges vorgezeichnet. Sie zielt auf diese Umkehr, auf diese radikale Wendung des Blickes.


Das möchten wir Ihnen noch ein wenig genauer beschreiben. Lesen Sie dazu bitte unter der Überschrift  "Spirituelle Heilung" weiter.